Hockeyfotos von H. Küpper
  Hockeyturnier März 2018
  Alina + Jan Garweg bei NRW
  Leichtathleten Draisinentour
  Alina + Jan bei der DM in Einbeck
  Integrativer Laufkurs
  Fahrradkurs für Kinder
  Nino Zirkel wechselt nach Lev.
  Fitness Frauen montags
  LG - Jahresbericht
  Behindertensport
  Männer Fitness
  Leichtathleten
  WSG Mi bei Bea
  Leichtathleten Freizeitwoche
  Leichtathl. Geccotour
  Hockey Jahresberichte 2018
  Sport-Spiel-Spass 6-8J
  Eltern + Kind Turnen
  Wirbelsäulen Gymn. bei Ricarda
  Sportabzeichen 2018
  Lauftreff
  Timo Schürmann Triathlon
  LA Radtour Taubertal
  Sport-Spiel-Soass 7-11 J.
  Yoga mit Holger
  Edgar Schneider 50 Jahre Trainer
  Yoga mit Mila
  Pilates mit Mila
  P. - A. - D. Kurs
  Seniorenabteilung
  Abenteuerturnen für Kinder
  Hip Hop
  Powergirls
  Ingos Ultraläufe in 2018
  "fitte Kids" Kinderleichtathletik
  Taekwon-Do, Ki + Erw
  Marathonteam

   



RTB Marathonteam Jahresbericht 2018
Von Udo Stollwerk

Laufen: Lockeres Laufen und Leistungsklasse
Treffpunkt: Sporthalle West, Reinshagen, Freitags um 17 Uhr


2018 waren wir mit 19 Läufer/innen an 16 Orten mit 46 Starts beteiligt, wir liefen eine Strecke von 845,83 km in einer Zeit 83:03:51 Std.

Die Wettkampfdaten von jedem einzelnen Läufer/innen befinden sich im Anschluss an diesem Bericht.

Christine Erdtmann war die Erste die sich im März einem Wettkampf unterzog, schließlich hatte sie im September Berlin vor Augen, wo sie für ihren ersten Marathonlauf topfit an den Start gehen wollte. Sie lief den ersten von vier Halbmarathons in diesem Jahr im Königsforst.
Schon am 2. April fand der alljährliche Osterlauf von Frisch auf Lennep auf dem Hackenberg statt. Christine Erdtmann und Klaus Lipus liefen die 12 km wobei Udo Stollwerk die gleiche Strecke im Walkingtempo über-wand, dabei konnte Udo den Wettbewerb zum wiederholten Male gewinnen. 13 Tage später lief Christine E. bereits ihren zweiten HM in Bonn und Ende April fand der Wermelskirchener Stadtlauf statt bei dem Udo St. die 10 km durchlief.
Beim 21. Oberelbemarathon startete Heiko Noss am 29.04. und belegte mit 03:23:10 über die Marathonstrecke den 85. Platz (von 682 Startern) und Platz16 in der Altersklasse M40.
Im Mai waren wir mit einer größeren Gruppe zum Wanderwochenende im Hunsrück aufgebrochen, der dortige Höhepunkt war zweifellos die Geierley. Nach ihrer Erbauung, vor vier Jahren, war sie die längste Hängebrücke Deutschlands.
Anfang Juni lief Udo St. Den 10 km Schlosslauf von Benrath, eine Woche später zusammen mit Christine E. den EVL Halbmarathon in Leverkusen, schon sechs Tage darauf gabs den Ahrathon in Bad Neuenahr. Ein Lauf den man nicht als Wettkampf sehen kann, wo es in erster Linie um den Spaß geht, mit vielen Weinständen an der Strecke, bei denen man sich schon die ein oder andere Pause genehmigt. An diesem Guteunterhaltungslauf nahmen Udo Stollwerk, Gerd Dürr, Peter Gerber, Ricarda Marcus, Hans-Peter Volkmer und Siegfried Rinke teil. Als Wermelskirchenerin sollte man auch die lokalen Wettkämpfe besuchen, das wiederum nahm Uta Niedrig ernst und lief den schweren HM beim Mittsommernachtslauf in Dhünn.
Ende Juli liefen Bernd Haak und Peter Gerber den Duisburger Rheinuferlauf als Halbmarathon, an gleicher Stelle begnügte sich Uta N. mit dem 10 km Lauf.
Im August wurde vom Witzheldener TV der Sengbachlauf gestartet. Das Ziel über die eine Runde von 11,3 km erreichten Ina Bertram, Jacqueline Frick, Uta Niedrig und Udo Stollwerk.
Klaus Lipus musste auf diesen Lauf diesmal leider verzichten und lief stattdessen den 10 km KÖ-Lauf gleich Anfang September. Udo St. Nahm am wunderschönen Volkslauf im Zentrum von Wipperfürth teil. Ein Lauf mit einer tollen Atmosphäre und einem tollen Publikum über eine Strecke von knapp 9 km. Zwei Tage später war es für die Christine E. dann soweit. Am 16. Sep. lief sie den Berlin Marathon, ihr Erster und das bei einem der schönsten Marathonläufe der Welt. An diesem Tage wurde mal wieder Geschichte geschrieben, den sie war dabei als Eliud Kipchoge einen neuen Fabelweltrekord von 2:01:39 aufstellte. Da der Kenianer auch der letzte Olympiasieger war und die Verantwortlichen des Berlin Marathons auf den Medaillen immer das Konterfei eines Olympiasiegers abbilden, war es in diesem Jahr zufällig das des Kipchoges, was dann auch nach hervorragenden 4:19 Std. um den Hals von der Christine hing. Sie hatte sich das Tempo so gut eingeteilt, dass sie die 42,195 km gleichmäßig durchlaufen konnte. Dafür herzlichen Glückwunsch. Ende Sep. gab es noch einen Lauf in Zons, der Nachtlauf über 7 Meilen. Den sind schon so viele vom RTB gelaufen, so auch in diesem Jahr von Ina Bertram und Jacqueline Frick.
Der Oktober, der Läufermonat begann mit dem Hamburger Köhlbrandbrückenlauf über 12,3 km, dort startete Ina Bertram. Weniger weit nahmen in Burscheid Björn-Christoph Tix – erster Wettkampf für den RTB – und Udo St. Am 10 km Stadtlauf teil. Am 28. 10. War unsere große Remscheider Veranstaltung, der Röntgenlauf. Ingo Siebert ließ es sich nicht nehmen wieder einmal die volle Distanz von 63,3 km zu laufen. Heiko Noss bewältigte den Marathon, den HM liefen Anne-Christine Flach, Klaus Lipus, Udo St. Und als Staffel, Christine E. Bernd Haak und Uta Niedrig. Über die 5 km gingen Katrin und Holger Marx, Ina Bertram und Jacqueline Frick an den Start.
Für Ina B. und Jacqueline F. gabs im November bei der WLS von Leverkusen noch einen 5 km Lauf.
Die seit Sommer neu bei uns mitlaufende Tanja Müller schloss das Jahr mit unserem Silvesterlauf ab.
Mit vier Altersklassensieger und einem Gesamtsieger, im Walking, war es wiedermal ein erfolgreiches Jahr mit unserem Marathonteam.

Individuelle Leistungen des Marathonteams

Druckversion          © 2004-2019 by Reinshagener Turnerbund 1910 e.V.